Ha, ich wollte ja die letzten Wochen schon immer mal zu den Ersten gehören und habe es nie geschafft. Jetzt aber! Bevor es gleich noch ein allerletztes Mal auf die Kieler Woche geht (das wird dann mein vierter Besuch dieses Jahr – das sind vier mehr als in den letzten Jahren zusammen gerechnet…), wo ich mir mit Freundinnen das große Abschlussfeuerwerk anschauen werde, beantworte ich zum Wochenausklang noch schnell die neuen Fragen vom lieben Wulf. Ab geht die Post!

Media Monday #209

1. Auffälligstes/ärgerlichstes Product-Placement der letzten Zeit wurde – so mein Eindruck – in der Tat von Microsoft betrieben. Wenn man darauf achtet, gibt es zig US-Serien, in denen die Protagonisten auf einem Kachelbildschirm (aka Windows 8) herumdrücken. 

2. Ich wiederhole mich, aber The Vampire Diaries wurde ja im Laufe der Jahre immer abgedrehter, schließlich ist dort inzwischen so gut wie jeder schon mindestens einmal gestorben und als irgendein übernatürliches Wesen zurückgekehrt, nur um dann erneut zu sterben und trotzdem nicht richtig tot zu sein. Alle bis auf Matt natürlich. Einer muss ja auch weiterhin die Tische im Mystic Grill abräumen. :-D

3. Man hat mich ja schon oft an das Kochen heranzuführen versucht, aber es macht mir einfach keinen Spaß und ich kann es auch nicht sonderlich gut. Darum lasse ich das lieber meine bessere Hälfte machen. Gelernt ist halt gelernt…

4. Olivia Dunham aus Fringe ist für mich DIE Verkörperung einer Heldin/eines Helden, denn die Frau ist einfach tough, dabei aber nie gefühlskalt.

5. Die BBC scheint mir derzeit die besten/lohnenswertesten Serien zu produzieren, weil sie in den letzten Jahren sowohl mit Sherlock als auch dem Doctor Who-Revival oder Downton Abbey den richtigen Riecher bewiesen hat. BBC Kanada haben wir dazu noch die großartige Serie Orphan Black zu verdanken.

6. Open Air Kinos habe ich noch nie besucht, stelle mir das an einem lauschigen Sommerabend aber doch sehr stimmungsvoll vor.

7. Zuletzt habe ich heute Nachmittag mit dem auserwählten Exemplar Mann ein Eis gegessen und das war während seiner zweistündigen Teildienstpause, weil das Wetter einfach viel zu schön war, um im Pausenraum auf der Arbeit zu versauern.