2021 wird rückblickend ganz sicher nicht mein Lieblingsjahr werden. Zu vieles war einfach schwierig, wegen aber auch abseits von Corona. Eines allerdings war toll an 2021: Ich habe unglaublich viele großartige Filme gesehen. Das liegt unter anderem auch daran, dass ich einfach unglaublich viele Filme gesehen habe.

Im filmischen Jahresrückblick 2020 war ich noch stolz auf meine 66 Filme. Darüber kann ich heute nur müde lächeln. Denn 2021 habe ich noch mal locker 100 Filme drauf gepackt und lande am Ende bei 168. Rewatches übrigens nicht mitgezählt. Ups.

Immerhin kann niemand sagen, dass sich 1.) die Streamingabos nicht gelohnt haben und 2.) ich nicht alles gegeben hätte, um Coronawelle 2, 3 und 4 zu brechen. Ehrlich, ich hab richtig hart daran gearbeitet, zu Hause zu bleiben.

Es passt also, dass ich besonders in den ersten Monaten des Jahres viele Filme geschaut habe, die Kurve sich im Sommer abflacht und zum Jahresende hin wieder deutlich ansteigt. Im Juni war ich längere Zeit krank, damit lässt sich dieser Ausschlag nach oben erklären.

Fl

Highlights 2021

Wenn es mit dem Bloggen auch nicht so gut lief, wie ich es mir für dieses Jahr gewünscht hatte, so bin ich im Rückblick doch sehr froh, dass ich jeden Monat zumindest eine Kurzübersicht zu allen geschauten Filmen und Serien verfasst habe. Somit habe ich – neben meiner Bewertung auf Letterboxd – wenigstens einige Anhaltspunkte, um meine Top- und Flopfilme des Jahres zu küren.

Das waren meine Monatsfavoriten 2021:

Januar: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Februar: Shutter Island

März: Guardians of the Galaxy Vol.1

April: Interstellar & Hamilton

Mai: Prisoners

Juni: The Shape of Water

Juli: Avengers: Infinity War

August: Moneyball

September: Palm Springs

Oktober: The Perks of Being a Wallflower

November: Manchester by the Sea

Dezember: The Devil All The Time

Was mir direkt auffällt, aber nicht überrascht: Es ist kein deutscher Film dabei und auch keiner aus 2021. Die neuesten auf der Liste sind „Hamilton“, „Palm Springs“ und „The Devil All The Time“ (alle 2020), der älteste ist „Shutter Island“ aus 2010. Dass kein Film aus 2021 dabei ist, liegt vor allem daran, dass ich in seit Pandemiebeginn noch nicht wieder im Kino war.

Alle diese Filme fand ich großartig, aber nicht alle schaffen es auch in die Top 10 2021. Denn ich hatte starke Monate, in denen ich mehrere Produktionen geschaut habe, die ich sensationell fand – und ich hatte schwächere Monate, in denen ein kleiner, süßer Film wie „Palm Springs“ es eben an die Spitze der Monatsliste geschafft hat. In anderen Monaten wäre er vermutlich nicht mal in die Top 3 gekommen (was die Qualität nicht schmälern soll – guckt euch „Palm Springs“ an, das ist gute Unterhaltung!).

Nach langem, hartem Ringen mit mir selbst habe ich also noch einmal ausgesiebt und ergänzt und präsentiere stolz: Die Top 10 2021!

  1. Interstellar
  2. Hamilton
  3. The Shape of Water
  4. Guardians of the Galaxy Vol. 1
  5. Manchester by the Sea
  6. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
  7. Eddie, The Eagle – Nichts ist unmöglich
  8. Prisoners
  9. A Star is Born
  10. Moneyball

Manche dieser Filme belegen im Monatsranking nur Platz 2 oder 3 hinter einem anderen Film, der nicht in meinen Top 10 auftaucht. Aber Filmbewertungen sind eben nicht komplett objektiv und ich habe mich bei der Auswahl auch ein bisschen von meinem Gefühl leiten lassen. Und diese zehn Filme würde ich jederzeit noch einmal schauen oder weiterempfehlen.

Weil es mir so schwer gefallen ist, zehn auszuwählen, hier noch kurz in alphabetischer Reihenfolge die weiteren Top-10-Anwärter, die knapp gescheitert sind:

  • Avengers: Infinity War
  • Crazy, Stupid, Love
  • I, Tonya
  • Ich bin dein Mensch
  • Room
  • The Blind Side
  • The Devil All the Time
  • The Perks of Being a Wallflower

Was ich besonders schön finde: Die Filme, die mir gefallen haben, decken viele verschiedene Genres und Themen ab. Superheldengeschichten liebe ich genauso wie Dramen/Thriller, Sci-Fi, Coming-of-Age-Storys, Komödien, Biographien und Musicalfilme. Mein perfekter Film wäre vermutlich ein spannender Film, der irgendwie das Thema „Weltraum“ bearbeitet und dabei auch noch genug Raum für Drama lässt. Fast so wie „Interstellar“…

Flops 2021

Wo Licht ist, ist aber natürlich auch Schatten. Ich werde mir jetzt nicht die Mühe machen, eine Flop-10-Liste zu erstellen, sondern belasse es dabei, ein paar Filme herauszupicken, die gar nicht meins waren oder deren positive Reviews ich einfach nicht verstehe.

Dazu gehören zum Beispiel „The Gentlemen“ und „The Notebook„. Während „The Gentlemen“ eine absolute Machogeschichte erzählt, in der Frauen (bis auf eine) nicht mal Beiwerk sein dürfen (ehrlich, dieser Film macht mich wütender als er sollte, es ist schließlich nur ein Film), ist „The Notebook“ einfach nur auf die schlimmste Art schnulzig und hat das absolut fürchterlichste Ende, das ich jemals gesehen habe. Beide Filme fand ich absolut unterirdisch.

Bei Filmen wie z. B. „Scott Pilgrim vs. the World„, „Joker“ oder „Superbad“ kann ich anerkennen, dass damit einfach nicht mein Geschmack getroffen wurde. Genau wie bei vielen Actionfilmen mit sinnlosem Geballer und Klischees wie „Olympus Has Fallen“ oder den beiden „RED„-Filmen.

Ein Flop war für mich auch „Logan Lucky„, der einfach nur ein schlechter Abklatsch der „Ocean“-Reihe ist. Nicht ganz so schlimm, aber auch lange nicht so gut wie sein Ruf ist leider auch „Knives Out„. Dass der nun auch noch eine Fortsetzung bekommt – für mich unverständlich.

Ich lerne aus meinen Flops 2021 vor allem:

  1. Bei Actionfilmen und Schnulzen muss ich deutlich wählerischer sein.
  2. Nicht jeder gut bewertete Film ist auch mein Ding.
  3. Fortsetzungen von Filmen, die mich nicht überzeugt haben, kann ich mir schenken.

Ausblick 2022

So sehr ich Filme in den letzten zwei Jahren lieben gelernt habe: Ich wünsche mir für 2022 eigentlich, weniger Zeit damit zu verbringen und wieder mehr im echten Leben unternehmen zu können. 168 Filme + diverse Serienstaffeln in 365 Tagen sind einfach auf Dauer zu viel. Aber niemand weiß, was das neue Jahr bringt. Ich glaube, dass uns noch einmal eine schwierige erste Jahreshälfte bevorsteht, die meinen Eskapismus im eigenen Zuhause sicherlich nicht bremsen wird.

Aber selbst wenn ich mich irre und wir schneller zu mehr Normalität zurückfinden, werde ich nicht aufhören, Filme zu schauen. Meine Liste ist weiterhin voll und ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, 2022 vielleicht wirklich endlich mal wieder ins Kino gehen zu können (jaja, ich weiß, das habe ich 2020 auch schon über 2021 gesagt).

Bis dahin bleibt mir das Heimkino, das mir 2021 wirklich viele schöne Stunden beschert hat und das sicherlich auch weiterhin tun wird. Ich habe mir aber vorgenommen, etwas wählerischer zu sein und mir möglichst für jeden Monat vorab einige Filme auszusuchen und diese dann zu schauen.

Für Januar habe ich z. B. schon „Little Women“, „Nomadland“ und „Der Rausch“ auf die Liste gesetzt. Auch „Eternals“ findet Mitte des Monats seinen Weg zu Disney+. Den werden der Herr Koch und ich sicherlich bei einem gemeinsamen Filmabend in seinem Urlaub Mitte Januar anschauen. Für Nachschub ist also gesorgt und ich freue mich auf ein weiteres tolles Filmjahr mit spannenden, interessanten, berührenden und hoffentlich überraschenden Geschichten!

Wie war euer Filmjahr 2021? Habt ihr auch mehr geschaut als in den Jahren davor oder eher weniger? Und welches waren eure Top- und Flopfilme in den letzten zwölf Monaten?