Woah, nächsten Montag steht das große Jubiläum ins Haus – der Media Monday wird 400! Ich erwarte eine ordentliche Sause, denn immerhin müssen wir danach wieder 100 Wochen warten, bis das nächste ansteht. Aber kein Druck, Wulf, kein Druck! ;-)

Diese Woche geht aber noch alles seinen gewohnten Gang und ich starte meinen Sonntagabend mit den aktuellen Fragen. Hattet Ihr auch so schönes Frühlingswetter am Wochenende? Meinetwegen kann es gern so weitergehen. Wer braucht schon Schnee…

Media Monday 399

1. Früher mochte ich die Werke mit Doppelgängern ja durchaus sehr gerne, jedoch ist mir schon lange keine solche Produktion mehr untergekommen. Jemand einen Tipp für mich?

2. Die klischeehafte Art und Weise, in der in Film und Fernsehen Frau immer wieder dargestellt wird, passt erschreckenderweise leider immer noch zum aktuellen gesellschaftlichen Rollenbild. 

3. Die krasseste Typveränderung hat für mich Sheldon Cooper aus The Big Bang Theory durchlaufen. Der Sheldon aus den ersten Staffeln hat fast nichts mehr mit demjenigen aus den finalen Staffeln gemeinsam. Auf eine Art und Weise finde ich das extrem inkonsequent, auch wenn ich ein Fan von Charakterentwicklung bin. 

4. Ich glaube ja nicht, dass das Fernsehprogramm mich je wieder so wird begeistern können wie zu Kinder- und Teeniezeiten. Ich möchte nicht ohne klassisches Fernsehen leben und finde dort immer wieder Sendungen, die mich interessieren. Aber gefühlt ist gerade das Niveau der Privatsender stark gesunken in den letzten zehn Jahren (Stichwort: (Scripted) Reality TV statt Serien/Filmen). Im Öffentlich-Rechtlichen regen mich vor allem die (schlechten) Eigenproduktionen sowie die ewigen Sportübertragungen auf.  

5. James Spaders Raymond Reddington aus The Blacklist ist eine der eindringlichsten Darstellungen eines klassischen Ganoven, die mir in den letzten Jahren über den Weg gelaufen ist.

6. Aktuelle Buchveröffentlichungen gehen leider oft an mir vorüber.

7. Zuletzt habe ich am Wochenende einerseits das gute Wetter genossen und mich andererseits mal wieder mit dem Thema „Hochzeitseinladungen“ beschäftigt und das war schön bzw. ermüdend, weil das Grau am Himmel endlich ein Ende hatte, die Einladungsodyssee aber immer noch andauert.