Wie Ende vergangenen Jahres angekündigt, habe ich im Jahr 2017 auf diesem Blog ein paar Dinge verändert. Dem ein oder anderen ist das vielleicht aufgefallen. ;-) Nachdem es zwischen Sommer 2015 und Sommer 2016 schwierig für mich war, diesen Blog neben dem alltäglichen Wahnsinn namens Schule am Laufen zu halten, fasste ich den Entschluss, NeuesvomSchreibtisch im neuen Jahr einer Qualitätsoffensive zu unterziehen. Der Einfluss meines Berufes lässt sich also nicht mehr verleugnen. Drei Faktoren waren mir dabei wichtig:

  1. Die feste Verankerung des Themas TV-Serien auf dem Blog. Dafür gibt es neben dem Media Monday die wöchentliche Kategorie Seri(e)ös, in der ich nicht nur Serienstaffeln reviewe, sondern auch andere Themen aus dem Bereich TV-Serien aufgreife: zum Beispiel Serienfantypen, Intros, mein Blogmotto und seit letzter Woche auch die Reihe Drei Serien, ein Thema.
  2. Die Integration des Themas Beruf bzw. Berufswahl: Weil es mir wichtig ist. Weil es für mich immer noch aktuell ist. Weil ich dazu viel zu sagen habe. Einmal im Monat versuche ich, meine aktuellen Gedanken und Erlebnisse zu diesem Thema in einem Beitrag zu verpacken, der nicht nur für mich einen therapeutischen Aspekt hat, sondern vielleicht auch zum Nachdenken anregt.
  3. Die Rückkehr zum regelmäßigen Bloggen: Als Leser dieses Blogs im Jahr 2017 erwarten Euch jede Woche drei Beiträge: Der Media Monday (weil er mir Spaß macht), ein Text innerhalb der Kategorie Seri(e)ös (siehe 1.) sowie ein wechselnder dritter Beitrag: Beruf, Schreibtischliebling und Fotoaktion einmal im Monat; Kino, Stöckchen, Awards und anderes flexibel, wenn es passt. Da ich in diesem Jahr relativ viel unterwegs sein werde, gesellt sich eventuell noch eine lose „Schreibtisch on tour“-Reihe hinzu. Mal abwarten.

So weit, so gut. Für mich bedeutet dieses Qualitätsoffensive gleichzeitig weniger und mehr Arbeit. Da ich in diesem Jahr einen Contentplan habe (oje, man merkt wirklich, dass ich in einer Social-Media-Agentur arbeite… ;-) ), brauche ich mir im Normalfall kurzfristig keine Blogthemen mehr zu überlegen. Alle paar Wochen plane ich die Beitragsthemen im Voraus. So muss ich mich am Wochenende nur noch hinsetzen und die Beiträge schreiben. Denn eines hat sich bereits herauskristallisiert: Ich schreibe sehr gerne – aber wenn ich das acht Stunden lang beruflich gemacht habe, reicht es auch. So nehme ich mir am Wochenende drei, vier, fünf Stunden Zeit, die Beiträge für die Woche vorzuschreiben. Inzwischen sind daraus richtige Schreibnachmittage geworden, was ich sehr schön finde. Ich bin halt ein Gewohnheitstier. Und da ich auch ein Statistiknerd bin, interessiert es mich, wie sich diese Contentoffensive auf meine Besucherzahlen, Kommentare und Follower auswirkt. Euch auch? Dann präsentiere ich nun exklusive Einblicke in meine WordPress.com-Statistik! :-D

Ein paar allgemeine Statistikdaten vorab

Dieser kleine Blog bringt es in seinen inzwischen 51 Monaten Lebenszeit auf 339 Beiträge, womit er weit unter dem liegt, was sich auf anderen Blogs gleicher Lebensdauer an Beiträgen tummelt. Das beste Aufrufergebnis am 21. März 2016 kann ich mir übrigens nicht erklären, denn an dem Tag (und auch am Tag vorher) habe ich keinen Beitrag veröffentlicht. Dass der Montag statistisch gesehen ein starker Tag ist, war hingegen abzusehen: Der Media Monday zieht immer. Unter anderem zu diesem, aber auch zu anderen Beiträgen habt Ihr mir bereits sehr viele Kommentare hinterlassen. ♥

2016 und 2017 im Vergleich

2016 war gut…
…und 2017 lässt sich auch nicht schlecht an!
Seit August 2016 geht es aufwärts

2016 war mein bislang erfolgreichstes Blogjahr, was mich selbst etwas erstaunt. Aber knapp 16.000 Aufrufe, über 1000 Likes und über 1.500 Kommentare können nicht lügen. Allerdings schickt 2017 sich an, das vergangene Jahr vom Thron zu stoßen. So komme ich jetzt am Ende von KW 11 bereits auf 4.600 Aufrufe, knapp 600 Likes und über 760 Kommentare. Das macht pro Woche durchschnittlich 418 Aufrufe, 55 Likes und 69 Kommentare. Am Ende des Jahres könnte ich damit bei 21.700 Aufrufen, 2860 Likes und unfassbaren 3588 Kommentaren liegen. Auch die monatliche Statistik zeigt, dass das Jahr stark begonnen hat und sich die Aufrufzahlen generell seit August 2016 auf hohem Niveau eingependelt haben. Ihr erinnert Euch noch, was im August geschah? ;-)

Starke Themen

Einen guten Text zu schreiben, ist nur die eine Seite der Medaille. Ist das Thema für die eigenen Leser nicht interessant, wird er trotzdem in den Untiefen des Internets ein einsames Dasein fristen. Welchen Themen ziehen Leser aber auf meinen Blog? Ein Blick in die erfolgreichsten Beiträge ever hilft:

Serien und Hotels – Ihr seid wirklich genügsam! ;-)

Tatsächlich lässt es sich recht leicht herunterbrechen, was Euch interessiert: Serien (und hier ganz besonders Suits) sowie immer und immer wieder die Hotelgeschichten aus dem Jahr 2015. Der Beitrag You just got Litt up! ist übrigens seit knapp 2 1/2 Jahren jeden einzelnen Tag wieder mein Top-Beitrag. Unwissentlich habe ich hier nämlich einen SEO-Volltreffer gelandet: Wer bei Google nach „you just got litt up“ sucht, findet meine Review zur dritten Staffel Suits direkt auf der ersten Seite der Ergebnisse. Das Mysterium Google… ;-)

Google ♥
Die beliebtesten Beiträge in der vergangenen Woche

Momentan ist es noch zu früh, um die neu eingeführten Beitragsarten aus diesem Jahr statistisch zu analysieren, aber vielleicht kann ich im Juni, nach einem halben Jahr, dazu Näheres sagen. Gerade die Berufs-Beiträge haben jedoch bereits zu vielen Kommentatoren und interessanten Geschichten von Euch geführt!

Follow me? Follow me!

Vor dem Fazit, ob Content wirklich King ist, noch ein Blick auf eine Statistik, die mich tatsächlich aus den Socken gehauen hat. Erinnert Ihr Euch noch? Vor gut einem Monat habe ich mich über den 250 Schreibtischtäter gefreut. So sieht die Follower-Statistik heute aus:

In den letzten vier Wochen sind noch einmal 32 (!) neue Schreibtischtäter hinzugekommen. Seit Jahresbeginn hat sich die Anzahl damit von 233 um 49 auf 282 Follower erhöht. Ich bin ein bisschen sprachlos ob dieses enormen Wachstums, hatte ich mir doch – basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre, in denen ich im Durchschnitt einen neuen Follower pro Woche gewonnen habe – das Ziel gesetzt, bis Mitte 2017 den 250. Schreibtischtäter an Land zu ziehen. Ein Punkt auf der To-Do-Liste für 2017 ist also schon erfüllt. ;-)

Fazit: Ist Content denn nun King?

Basierend auf den gerade analysierten Zahlen gibt es darauf nur eine Antwort: Ja. Meine kleine Qualitätsoffensive hat der Statistik dieses Blogs einen kräftigen Schub gegeben. Das überrascht mich selbst am meisten, denn schließlich ist NeuesvomSchreibtisch nur ein kleiner und wirklich popeliger Hobby-Blog. Versteht mich nicht falsch: Mein Herz hängt sehr daran, aber verglichen mit professionell aufgezogenen Blogs ist das hier wirklich Kindergarten. Dennoch ist diese Erfahrung für mich in persönlicher und auch beruflicher Hinsicht sehr interessant. Sollte ich jemals beruflich einen Blog aufbauen, weiß ich, dass das definitv nur mit einer klaren Ausrichtung und guten Texten, die – wie es so schön heißt – „Mehrwert bieten“, geht. Für NeuesvomSchreibtisch ist das allerdings nicht relevant, denn ich möchte mir weiterhin die Freiheit nehmen, hier über verschiedene Themen zu schreiben und nicht immer die Klickzahlen im Hinterkopf haben. Insofern bin ich gespannt, auf welche Reise sich dieser kleine Blog noch begeben wird und werde ihn weiterhin gerne mit Texten füttern. Sollten sie Euch gefallen: Umso besser. :-)

So einen Statistibeitrag wollte ich schon lange einmal machen! Interessiert Euch Eure Blogstatistik auch oder schaut Ihr gar nicht auf die Zahlen? Und wie haltet Ihr es: Spontan bloggen oder mit Plan? Ich kenne jetzt beide Varianten und kann sagen, dass beide ihre Vor- und Nachteile haben. ;-)

Merken

Merken

Merken