Wulf stellt fest, dass die Zeit 2017 unglaublich schnell vergeht. Dieser Erkenntnis kann ich mich nur anschließen. Kaum hat die Woche angefangen, ist sie auch schon wieder vorbei. Den ersten Monat des Jahres haben wir schon fast geschafft, verrückt! Positiv daran ist natürlich, dass damit auch der Frühling in greifbare Nähe rückt. Während ich von Plusgraden träume, lest ihr hier aber erst einmal meine Antworten auf Wulfs aktuelle Fragen. Viel Spaß!

Media Monday #291

1. Breaking Bad ist in meinen Augen vielfach überschätzt, schließlich berührte die Geschichte mich als Zuschauerin emotional einfach viel zu wenig. Charaktere dürfen zwielichtig sein, dürfen polarisieren, sollten dabei aber trotzdem nicht unsympathisch werden. Dieser Spagat gelingt der Serie wesentlich schlechter als anderen ihrer Art.

2. Wohingegen manche eher unbekannte Serie bitte gerne langsam ins Rampenlicht hinüberwechseln dürfte, immerhin verdienen auch diese Produktionen ein wenig Ruhm.

3. ____ wurde bereits von mehreren DarstellerInnen verkörpert, doch am überzeugendsten war bisher sicherlich ____ . Puh, das trifft doch nur auf irgendwelche Comic- oder Star Wars-Figuren zu, oder? Nee, da bin ich raus.

4. Damit ich mich so richtig grusele, muss man mich dazu zwingen, mir einen Horrorfilm anzuschauen. Freiwillig schaue ich sowas aber nicht.

5. Wenn es darum geht, opulenten Luxus und den Lifestyle der High Society zu inszenieren, hat Gossip Girl die Nase ganz weit vorn, denn Blair, Serena, Chuck und Co. wurden mit dem Silberlöffel im Mund geboren und leben das auch gnadenlos aus.

6. Dystopische und/oder endzeitliche Geschichten lassen unser Bedürfnis nach Harmonie und einer heilen Welt nur noch deutlicher hervortreten.

7. Zuletzt habe ich einen Fernsehabend mit dem Herrn Koch verbracht und das war gelungen, weil die zweite Staffel Sons of Anarchy uns erneut grandiose Unterhaltung geboten hat.

Merken

Merken