Heute schaffe ich es das erste Mal seit Langem wieder, den Media Monday erst am Dienstag zu bearbeiten. Das ist schön, bedeutet es doch, dass das auserwählte Exemplar Mann gestern frei hatte und wir den Tag bei strahlendem Sonnenschein und über 20° an einem der schönsten Fleckchen Ostseestrand in der Nähe von Kiel verbringen konnten. Warum in die Ferne schweifen… :-)

Frisch motiviert bin ich dann heute Morgen wieder an die Arbeit gegangen und während ich nun meinen wohlverdienten Feierabendkaffee genieße und darauf warte, dass die Waschmaschine meine Wäsche ausspuckt, habe ich den perfekten Moment erwischt, um mich dem neuen Media Monday zu widmen, der mit doch recht ungewöhnlichen Fragen aufwartet.

Media Monday #202

1. Bei strahlendem Sonnenschein könnte mich höchstens meine aktuellste Seriensucht dazu bewegen, mich vor den Fernseher/ins Kino zu setzen, denn wenn die Sucht zuschlägt, kennt sie kein Erbarmen.

2. Grey’s Anatomy hat ihre/seine besten Tage wirklich hinter sich, wie der aktuellste Serientod in Staffel 11 beweist, denn als ich mich selbst gespoilert und das gelesen habe (Ich kann das übrigens gut, mich selbst spoilern. Ist ja auch ein Talent…), konnte ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Eine Serie verträgt nur einen bedingten Wechsel an Hauptfiguren, finde ich. Und wenn sich nach und nach die Darsteller der ersten Stunde verabschieden, sollte wirklich das Ende der Serie erwogen werden, solange ein würdiger Abschied noch möglich ist.

3. Die Epoche der 1990er kommt mir ja entschieden zu selten in Filmen/Büchern vor, schließlich ist diese wohl einfach noch nicht lange genug her.

4. Eis mit Sahne gefiele mir grundsätzlich richtig gut, jedoch geht das ja nur, wenn man sein Eis im Becher isst. Ich wiederum liebe Eis in der Waffel. Hach, ein Dilemma.

5. Damit ein Wort-Spiel mich so richtig begeistert, muss es in der richtigen Situation klug angebracht werden.

6. Keines der Bücher, die ich in letzter Zeit in Händen hatte, war für mich ein echter Pageturner, weil ich momentan eine äußerst schlechte Lesephase habe. Ich kann mich schlichtweg nicht für das Medium Buch begeistern gerade, was ich schon schade finde. Aber sich zum Lesen zu zwingen, ist auch der falsche Weg.

7. Warum gibt es eigentlich nicht viel mehr Blogs/BloggerInnen, die aus Norddeutschland kommen, schließlich fühle ich mich manchmal schon ein bisschen als Exotin, wenn – zumindest gefühlt – der Großteil der Blogger in meinem Umfeld überall in Deutschland zu Hause ist, nur nicht in Ost- oder Nordseenähe. Hey, wir haben hier auch Internet! Also manchmal. Und kein schnelles. Aber trotzdem!