Anscheinend soll in anderen Teilen Deutschlands ja gerade die Welt untergehen. Üble Gewitter und so. Das ist natürlich schade. Wir hier im schönsten Bundesland der Welt schwitzen weiter bei täglich 15 Stunden Sonnenschein, einer erfrischenden Meeresbrise und annähernd 30 Grad.

Ach ja. Bei so einem Wetter komme ich erst so richtig in Fahrt, deshalb nun auch hochmotiviert und ohne Umschweife zum Media Monday:

1. Einmal einen Tag auf Recht und Ordnung pfeifen: Mit dem Bösewicht David Robert Jones aus Fringe würde ich gerne einmal die Plätze tauschen, denn der hat sich stilecht in Schlips und Kragen aus einem Gefängnis gebeamt, um danach den Versuch zu unternehmen, ins Paralleluniversum zu gelangen und William Bell zu erledigen. Durchaus nachvollziehbare Handlungskette.

2. Ein gelungenes Prequel macht für mich aus, dass es Antworten darauf gibt, warum bestimmte Figuren des nachfolgenden Films o.ä. so geworden sind, wie sie sind.

3. Wohingegen ich mir von einem Sequel erhoffe, dass es nicht unmotiviert eine bereits zu Ende erzählte Geschichte wieder aufwärmt, um daraus erneut Profit zu schlagen.

4. Ich ärgere mich richtiggehend, dass ich noch immer nicht dazu gekommen bin, mir Game of Thrones zu Gemüte zu führen, denn das hat ja offenbar nun wirklich schon jeder außer mir gesehen. Und großartig soll es auch noch sein. Verdammt.

5. Die langweilige Verfilmung des Werkes American Psycho von Bret Easton Ellis hat mich richtiggehend überrascht, zumal der Film mit u.a. Christian Bale, Reese Witherspoon und Jared Leto wirklich hochkarätig besetzt ist. Ist trotzdem nur ein müder Abklatsch des Buches, das schockierenderweise deutlich gewalttätiger und pornographischer als der Film, aber gleichzeitig auch deutlich intelligenter und stringenter erzählt ist.

6. Das letzte Mal, dass ich mit einer Empfehlung so richtig fies auf die Nase gefallen bin, war . Noch nie. Bei Buch-/Film/Serien-Empfehlungen aus dem Freundeskreis muss man auch immer ein bisschen abwägen, ob das empfohlene Produkt mit den eigenen Interessen und Vorlieben übereinstimmt. Nur weil jemand, den ich mag, z.B. die Bücher von Dan Brown liebt, muss ich sie ja nicht auch lieben. Tue ich auch nicht.

7. Zuletzt gelesen habe ich Soloalbum von Benjamin von Stuckrad-Barre und das war sowas von 90er, weil die Kapitel nach Oasis-Songs benannt sind und die Hauptfigur gerne Faxe verschickt. Noch Fragen?