Freitagabend, Altbau, 4. Stock,
wir nennen es Party.
Wir betreten die Haupthalle durch den Westflügel,
Luft ist geschwängert mit Lügen wie:
Man ist immer so alt wie man sich liebt.
Da ist man dann besser dabei.
Und jeder Satz fängt an mit „eigentlich…“
und endet nicht.

/
Das ist Graceland, Baby, keiner wird erwachsen.
Die kleinen, dicken Kinder auf der Suche nach Kuchen.
Graceland, Baby, man ist tot oder jung.
Nur die halbe Welt wartet auf den nächsten Hüftschwung.
Nur:

/

Wir würden alle sofort von vorn anfangen.
Wir hatten Songs, Sex, alles wie immer nur jünger.
Wir würden alle sofort von vorn anfangen.
Elvis has left the Kartenhaus.

/

Und ich weiß, weiß, weiß der King ist der König,
nur die tote Idee ist am Ende zu wenig.
Wenn alle nackt sind: Wer ist dann der Rebell?
Distinktion und Einbauküche,
dort hinten verteilen sie Wachsmalstifte,
Ich glaube, die Styler, die anders sein wollen, wollen malen
nach Zahlen.

/

Das ist Graceland. Ich bin einer von ihnen.
Es gibt ja auch ernsthaft keine Alternativen.
Dieser Wahn ist lächerlich, dumm und zerrissen.
Das macht weiter nichts, nur man muss es halt wissen.

(Kettcar: Graceland – mein Ohrwurm der Woche!)

Im Krimskrams der Woche halte ich jeden Mittwoch ein Zitat aus einem Buch, einem Text, einer Fernsehserie, einem Lied o.ä. fest, das mir in den letzten sieben Tagen besonders gefallen oder mich beschäftigt hat. Ich muss der Welt ja auch mal etwas Gutes tun.